Schupfnudeln

Das Zubereiten der Schupfnudeln hat mich geradezu nervös gemacht. Sie sind Omas Königsdisziplin und ich habe mich lange nicht daran getraut. Mit diesem Rezept bin ich aber nah an den Geschmack von Omas Schupfnudeln gekommen.
Das Wichtigste ist aus meiner Sicht, dass die Zutaten nur kurz miteinander vermengt werden, den Teig schnell und mit ausreichend Mehl zu verarbeiten, dass die Kartoffelstärke das Ganze nicht zu einer zu klebrigen Angelegenheit macht.


Infos zum Rezept

Ergibt: 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten


Mein Tipp:

Aus diesem Kartoffelteig lassen sich leckere Kräuterkrusteln zubereiten. Hierfür die Zutaten mit ca. ½ TL Kräuter der Provence abschmecken, kleine Nocken formen, genauso wie die Schupfnudeln in Salzwasser ziehen lassen und in Butterschmalz knusprig braten.


Zutaten

500 g mehligkochende Kartoffeln
100 g Mehl + etwas Mehl zum arbeiten
1 EL Speisestärke
1 Ei
Muskatnuss
Salz


Zubereitung

Die Kartoffeln – ich verwende die Sorte Elfe – waschen und in einen Topf geben. Mit kaltem Wasser auffüllen, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Die Kartoffeln je nach Größe für ca. 20 bis 40 Minuten weichkochen. Die Kartoffeln gut ausdampfen lassen, noch lauwarm schälen und durch eine Kartoffel- oder Spätzlepresse in eine große Schüssel drücken.

Nachdem die Masse vollständig abgekühlt ist, die restlichen Zutaten zugeben, mit Salz und geriebener Muskatnuss abschmecken. Alles mit einer Gabel grob vermengen und anschließend möglichst kurz mit den Händen zu einem Teig verkneten. Gegebenenfalls muss noch etwas Mehl zugegeben werden.

Ein Arbeitsbrett gut bemehlen und darauf aus dem Teig portionsweise Rollen von ca. 2,5 cm formen. Mit einer Teigkarte kleine Nocken abstechen und daraus Schupfnudeln mit einem Durchmesser von ca. 1 cm rollen. Die Schupfnudeln auf einem ebenfalls gut bemehlten Brett ablegen.

In einem Topf Wasser zum Sieden bringen, Salz hinzugeben und die Schupfnudeln darin portionsweise ziehen lassen, bis diese an der Oberfläche aufschwimmen. Mit einer Schaumkelle die fertigen Schupfnudeln herausnehmen, in einer Schüssel mit kaltem Wasser kurz abschrecken und auf einem Gitter abtropfen lassen.

Zum Finalisieren in einer großen Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen und die Schupfnudeln darin anrösten. Mit etwas Salz abschmecken.

Schupfnudeln lassen sich gut in größeren Mengen zubereiten und können nach dem Abtropfen portionsweise eingefroren werden.

Klassisch werden die Schupfnudeln mit Sauerkraut gegessen. Dieses schmecke ich mit Salz, Pfeffer, Lorbeer und Wachholderbeeren ab.

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.